·   · 3 posts
  •  · 7 members
  •  · 6 friends

Stellungnahme des Jugendgemeinderats Geislingen zum geplanten Multifunktionsplatz am Tälesbahnhof

Seit mehreren Jahren setzt sich der Jugendgemeinderat für die Sanierung von Outdoor-Sportanlagen und deren Gestaltung ein. Zuletzt wurde in der Jugendkonferenz 2017 über die
Situation der bestehenden Anlagen geklagt. Solche Themen geraten jedoch des Öfteren in
Vergessenheit.
Der Bolzplatz in der Vorderen Siedlung hätte neugestaltet werden sollen. Die Pläne wurden
2017 mit dem Stadtplanungsamt fertiggestellt. Der Platz liegt jedoch auf einer
sanierungsbedürftigen Garage, welche durch die zuständige Geislinger Siedlungs- und
Wohnungsbau GmbH (GSW) nicht saniert werden kann, da eine solche Sanierung momentan
zu teuer ist.
Nach der Planung, inklusive eines überdachten Jugendtreffs, für den Bolzplatz im Stadtpark
wurde dieser mit neuen Toren gestaltet und durch die Container eines neuen Kindergartens
verkleinert. Die Jugendgemeinderäte stimmten der Aufstellung der Container an diesem Ort zu,
da es zu dieser Zeit hieß, dass die Container nach einiger Zeit wieder entfernt werden.
Der TV Altenstadt hat dem JGR und der Stadt den Vorschlag gemacht, ihr Fußballfeld
außerhalb der Trainings- und Spielzeiten öffentlich zugänglich zu machen. Sehr viele
Jugendliche springen mangels Bolzplätze immer wieder über den Zaun und spielen ohne
Erlaubnis des Vereins auf dem Platz. Es wurde vorgeschlagen entweder den Zaun zu erhöhen
oder den Platz für alle zugänglich zu machen. Im Falle des öffentlichen Zugangs sollte die Stadt
Geislingen auch die Kosten für die Instandhaltung mittragen, da die Fußballnetze und auch das
Feld selbst schneller abgenutzt werden. An Tagen mit sehr großem Andrang, würde sich der
Verein eine sozialpädagogische Unterstützung, z. B. durch einen Streetworker, wünschen, da
es oft zu Konflikten kommt und die Ehrenamtlichen mit den Situationen überfordert sind. Ehe
der Antrag dazu an den Gemeinderat geschrieben werden konnte, wurde verkündet, dass dort
die Container des Michelberg-Gymnasiums platziert werden.
Der Multifunktionsplatz am Tälesbahnhof ist und bleibt der größte Wunsch der Geislinger
Jugend und dieser Plan darf nicht kurz vor Start auf Eis gelegt werden. Ein teures
Lärmschutzgutachten wurde bereits erstellt, Ausschreibungen existierten auch und auch große
Pläne, wie die Gestaltung um das Jugendhaus Tälesbahnhof herum aussehen soll, gibt es.
Es wurde bereits viel Energie, Geld und Engagement in die Planung des Multifunktionsplatzes
gesteckt. Seit vielen Jahren warten die Jugendlichen auf die Umsetzung. Das alles darf und
kann nicht vergeblich gewesen sein!
Es gibt den Gemeinschaftsgarten und eine Industriekulturinsel um das Jugendhaus
Tälesbahnhof, doch nur eine bedingte Außenspielfläche für Jugendliche. Ein Großteil der
Jugendlichen fühlt sich in Geislingen aufgrund der mangelnden Plätze nicht wohl. Der
Jugendgemeinderat bekommt Fragen, wie „welcher Platz ist gut zum Fußballspielen?“ oder
„wann wird der angekündigte Multifunktionsplatz gebaut?“.
Die Gestaltung der Freiflächen am Radweg Tälesbahn im Umfeld des ehemaligen
Tälesbahnhofs wäre durch die zentrale Lage die optimale Zusammenkunft Geislingens.
Zu Geislingen gehört auch die Jugend. Das Wichtigste für die Geislinger Jugend wäre, dass sie
gehört werden und auch ihre Möglichkeiten haben, um sich hier draußen wohl zu fühlen.
Natürlich gibt es viele Punkte für Jugendliche in Geislingen, die saniert werden müssen. Mit
dem Multifunktionsplatz wäre aber schon der erste Schritt gemacht, zumal schon sehr viel
Arbeit in dieses Projekt gesteckt wurde.
Das Projekt kurz vor Start zu kippen hält der Jugendgemeinderat vor allem angesichts der
Hoffnungen auf bessere Plätze zugunsten der Geislinger Jugend für ein falsches Zeichen.


Mit freundlichen Grüßen im Auftrag des Jugendgemeinderats
Chantal Schmid
Sprecherin JGR Geislingen

Link zu unserer kurzen Umfrage:
https://poll.fm/10555999

0 0 0 0 0 0
  • 878
Comments (0)
Info
Category:
Created:
Updated:
Location
Featured Posts
Beteiligungsprozesse brauchen passgenaue Tools
Wirksame digitale Beteiligungsprozesse brauchen passgenaue Tools. Wir stellen hier verschiedene Werkzeuge vor. Entscheidend für wirksame digitale Jugendbeteiligung ist das Zusammenspiel aus Prozess und Tool. Ein tolles Werkzeug kann nur sinnvoll eingebettet seine Wirkung entfalten. Deshalb muss das Tool in seiner Funktionalität sowohl der Zielgruppe als auch dem Beteiligungsgegenstand und -prozess gerecht werden.  In unseren Kurzportraits stellen wir verschiedene Tools mit allen wichtigen Informationen zur Nutzung und dem Hinweis vor, für welche Beteiligungsprozesse sie geeignet sind. Außerdem teilen Nutzende ihre praktischen Erfahrungen mit den Tools, sowohl gute als auch schlechte. Wenn Si